Testbericht zum Scott MV HDPE

SeaBird Designs R Scott MV HDPE

 Testbericht von Peter Nylund

Lesen Sie über den finnischen Outdoor-Enthusiasten Peter Nylund's erste Eindrücke von Seabird Designs R Scott MV HDPE in seinem persönlichen Blog Yeti rides.

 
SeaBird Scott MV HDPE - Erste Eindrücke
Peter Nylund

Also, da war ich wieder und suchte nach einem Kajak. Das war nicht meine Absicht. Ich wäre mit dem Zegul Arrow Play HV mehr als zufrieden gewesen, wenn es gut genug gebaut gewesen wäre. Jetzt habe ich es in den Laden zurückgegeben und werde irgendwann im nächsten Jahr ein Ersatzkajak einer anderen Marke bekommen.

Ich fing an, über Optionen nachzudenken, da ich im Herbst dieses Jahres ein Kajak für Guiding und Prüfungen wollte, und erinnerte mich plötzlich an den Plastik-Scott, den ich im April im Pool des Maritime Safety Center von Mariehamn, Åland, probierte. Ich erinnerte mich, dass es mir gefiel, aber ich war mir nicht sicher, wie gut ich zu ihm passte. Eine kurze Nachricht an Benjamin Donner von Aavameri ergab, dass er gerade eine Lieferung Kajaks von Seabird erhalten hatte, darunter ein Scott MV HDPE. Ich ging hin, um zu sehen, wie es zu mir passt und kaufte es am Ende.

Der Seabird Scott MV HDPE ist eine Sandwich-Polyethylen (PE)-Version der Composite-Scott-Serie, die eine schöne Linie von verspielten britischen Seekajaks zu einem guten Preis ist. Ich hatte zuvor den Scott HV getestet, in den ich gut hineinpasste, obwohl sich das Kajak sonst etwas zu groß anfühlte. Trotz meiner Größe, 192 cm und fast 100 kg, mag ich kleinere Kajaks, was in der Praxis mittlere Größe bedeutet, da ich in nichts kleineres einsteigen kann. Es ist kein Mangel an Flexibilität, sondern eher zu lange Beine. Der Komposit Scott MV hingegen war für mich ein wenig zu klein. Die PE-Version ist nur in der Größe MV erhältlich, stellt aber keine direkte Kopie der Verbundversion dar. Es ist etwas länger, aber auch niedriger. Auch der flache V-Mittelteil scheint in der PE-Version etwas flacher zu sein.

Das Cockpit ist 2 cm länger, was mir genügt, um ausreichend Platz zu haben, auch wenn es niedriger ist. In Längsrichtung bietet die PE-Version mehr Platz im Innenraum und auch der Sitz ist komfortabler. Das gesamte Kajak ist tiefer, auch im Cockpit, aber ich mag ohnehin keine "Knie hoch" Position, sondern paddle lieber mit meinen Beinen nur leicht gebeugt über einen Paddle Float. Die Kniestützen sind jedoch ein wenig grob und groß für mich, und ich könnte hier sehr wohl einige Modifikationen vornehmen.

Es gibt den üblichen Platz für einen Silva (heute Garmin) 70P Kompass, der eines der ersten Dinge ist, die auf ein neues Kajak montiert werden.

Die Luken sind Seabird's eigene Produktion und scheinen gut genug zu sein. Mit Ausnahme der vorderen Tagesluke waren die Luken bei Rollen, Wellen und Rettungsaktionen perfekt dicht. Auf der Rückseite befindet sich eine große ovale Klappe (ohne sie könnte ich meinen Pizzaofen nicht mitnehmen) und auf der Vorderseite eine kleinere runde Klappe.

Die vordere Tagesluke ist wahrscheinlich nicht dafür konzipiert, völlig wasserdicht zu sein. Ein paar Tropfen Wasser flossen ein.

Die hintere Tagesluke ist unnötig klein. Es gibt viel Platz im Inneren, aber alles muss durch eine 15 cm große Öffnung passen. Kein Deal Breaker, aber meiner Meinung nach schlechtes Design.

Die Luken waren nicht von Anfang an angebunden, aber das dauert nicht lange.

Der Sitz wurde wie beim Arrow Play montiert, d.h. in der Praxis am verlängerten Cockpitrahmen, eine Konstruktion, die bei meinem Gewicht definitiv nicht funktioniert. Der Sitz bewegt sich zu stark. Ich löste es auf die gleiche Weise wie im Arrow Play, indem ich eine Gummimatte unter den Sitz legte. Der Sitz liegt größtenteils auf der Gummimatte, deren Reibung verhindern soll, dass sie sich seitlich bewegt.

Die Takelage ist gut, besser als bei den Komposit-Versionen von Scott. Mit Deckbällen an einigen Stellen werden die Decklinien weiter verbessert.

Ich nahm das Kajak sofort für weitere Tests mit, nachdem ich es abgeholt hatte. Das folgende Video fasst meine ersten Eindrücke zusammen.

Ein paar Tage später versuchte ich es bei etwas stärkerem Wind, als ich mit Jarkko paddelte. Keine wirklichen Bilder, aber der Wind lag laut dem nahegelegenen Baumstamm höchstens bei 12 m/s und bis zu 18 m/s in den Böen. Keine großen Wellen, aber das Kajak hat bei Wind gut funktioniert.

Alles in allem ist das Kajak so ziemlich das, was ich angenommen und gehofft habe. Es ist ein spaßiges und agiles Kajak im britischen Stil zu einem sehr guten Preis. Es ist stabil genug für die Führung und das Material sollte nahezu bombensicher sein. Das HDPE-Material wirkt steif genug, sicherlich viel steifer als die PE-Nordkaps, die ich gesehen habe. Die Geschwindigkeit ist genug für Touren und das Kajak scheint gut zu surfen, obwohl ich das noch nicht wirklich gründlich getestet habe.

 

Seabird Scott MV HDPE first impressions from Peter Nylund on Vimeo.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.